Brandlhuber+ in Kooperation mit June 14 Meyer-Grohbrügge und Chermayeff

Arno Brandlhuber ist als Architekt und Stadtplaner zunächst in Köln tätig (b&k+), ehe er 2006 das Büro Brandlhuber+ in Berlin gründet. Brandlhuber ist Inhaber des Lehrstuhls für Architektur und Stadtforschung an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, unterrichtete aber auch an anderen Institutionen wie etwa der TU Wien und der Harvard Graduate School of Design. Zu seinen bekanntesten Bauten gehören neben dem Neanderthal Museum (Zamp Kelp und Julius Krauss, Arno Brandlhuber) das Wohngebäude Kölner Brett (b&k+ Arno Brandlhuber & Bernd Kniess), das Galerie- und Ateliergebäude in der Brunnenstraße 9 (Brandlhuber+ ERA, Emde, Burlon) und St. Agnes (Brandlhuber+ Emde, Burlon / Riegler Riewe) in Berlin sowie die Antivilla (Brandlhuber+ Emde, Burlon) in Potsdam Krampnitz. Die Planungen für die WerkBundStadt Berlin werden in Kooperation mit dem Büro June 14 Meyer-Grohbrügge und Chermayeff ausgeführt.

Berlin

www.brandlhuber.com

 

Das Studio June14 ist eine Kollaboration zwischen Johanna Meyer-Grohbrügge aus Deutschland und Sam Chermayeff aus New York. Beide lernten sich in dem Architekturbüro SANAA in Tokyo kennen, in welchem sie von 2005 bis 2010 arbeiteten. Die Gründung des Büros June14 Meyer-Grohbrügge & Chermayeff begann mit dem Wunsch, Dinge, Orte und Atmosphären für den Menschen zu kreieren. Das Büro und deren Arbeit zielt darauf ab, eine Beziehung zwischen Mensch und Architektur zu schaffen und einen Dialog zwischen Nutzer und Objekt hervorzurufen. June14 sucht nach neuen Lösungsansetzen bei denen sie versuchen auf die unterschiedlichen Lebens- und Arbeitsweisen der heutigen Welt einzugehen, mit ihnen zu arbeiten und durch dieses Verständnis interessante Konzepte zu entwickeln. Ihre Arbeit entsteht aus dem Glauben heraus, dass sowohl Architektur Einfluss auf ihre Nutzer, wie auch der Nutzer Einfluss auf die Architektur hat. Das Büro hat seinen Sitz in Berlin wie auch in New York.

Berlin und New York

www.june-14.com