FSB

Architektur (be-)greifen.

Gebäude, Mobiliar und Innenausstattung sind für FSB ein Gesamt(kunst)werk, das aus der stilistischen Stimmigkeit, dem funktionalen Ineinandergreifen und dem daraus resultierenden ästhetischen, emotionalen und gebräuchlichen Wert entsteht. Dies bedeutet in seiner Konsequenz eine auf erstklassige Qualität ausgerichtete und damit nachhaltige Produktphilosophie. Es geht darum, Gebäude zu schaffen, die auf lange Sicht funktional nutzbar sind und den individuellen und damit sozialen Bedürfnissen ihrer Nutzer gerecht werden. Das Verständnis für umfassend gedachte Architektur verbindet FSB mit dem Werkbund und seinen Idealen.

Die Gestaltung des Richtigen und Guten vollzieht sich in der Zusammenarbeit unterschiedlicher Disziplinen und ist undenkbar ohne einen aufgeschlossenen Blick, der über den Brakeler Tellerrand hinausgeht. Neben den Praktikern der Gegenwart gibt es eine Reihe kluger Köpfe der Vergangenheit, deren Denken inspiriert – darunter Walter Gropius, Wilhelm Wagenfeld, Adolf Loos und Wilhelm Braun-Feldweg. Sie gaben Ideen und Philosophien vor, schufen Ideale und lieferten Anregungen, die die Unternehmenskultur und Produktphilosophie von FSB gleichermaßen bis heute prägen.

Die Sachkompetenz auf dem Gebiet der klassischen Beschläge diente (und dient) als Keimzelle und Motor für Entwicklungen, dank derer FSB heute alles, was im umbauten Raum mit Griffen und Greifen in Zusammenhang steht, aus einer Hand bedienen kann.