Jan Kleihues, Kleihues + Kleihues Architekten

2015_GROHE_WerkbundBerlin_0292

Die Voraussetzung der Entwurfsarbeit ist der Wille zu gestalten. Das Ziel ist, für jede Bauaufgabe einen adäquaten Ausdruck zu finden, der über das Notwendige hinausgeht. Die Entwürfe werden aus dem kulturellen Zusammenhang entwickelt und reflektieren die spezifischen Eigenschaften der Bauaufgabe und des jeweiligen Ortes. Die so konzipierten Gebäude sind auf Dauer angelegt – Funktionsbezug und Alterungsfähigkeit sind Grundvoraussetzungen für einen ökonomischen wie ökologischen Umgang mit vorhandenen Ressourcen. Entsprechend kommt der richtigen Wahl des Materials, der Detaillierung und der handwerklichen Qualität eine große Bedeutung zu.

Der Berliner Architekt Jan Kleihues sammelte erste Erfahrungen bei Peter Eisenmann, Daniel Libeskind, John Hejduk und Rafael Moneo. 1992 gründete er das Büro “Jan Kleihues”, 1996 gemeinsam mit Prof. Josef Paul Kleihues und Norbert Hensel das Architekturbüro “Kleihues + Kleihues”, welches international agiert und das gesamte architektonische Spektrum bedient. Standorte werden in Berlin, nahe Münster und in Oslo unterhalten. Jan Kleihues widmet sich dem ganzheitlichen Wesen der Architektur, er entwirft vom Städtebau bis hin zum “Türgriff”, lehrte als Gastprofessor in Cesena/ Italien sowie Berlin und ist seit 2011 Professor an der Potsdam School of Architecture. 2014 beteiligte er sich gemeinsam mit Heike Hanada an der Ausstellung „This is modern“ und knüpft mit „Werkbundstadt Berlin 2016“ an diesen Diskurs und die spannende Arbeitsweise an.