Nöfer Architekten

2015_GROHE_WerkbundBerlin_0674

Das von Tobias Nöfer 1998 gegründete Büro baut Häuser, denen der Anspruch auf Dauerhaftigkeit, Nützlichkeit und Schönheit gemein ist. Diese Urtugenden der Architektur haben für Nöfer nicht an Aktualität verloren, sondern sind auch heute noch das Maß an dem das Gebaute und seine Wirkung auf den Betrachter gemessen werden.

Es entstehen moderne Häuser, die zwischen der vorhandenen Bebauung und dem Neuen vermitteln, traditionelle Raumqualitäten bieten und durch materialgerechte Verarbeitung von Dauer sind. Das Spiel mit den Formgewohnheiten, das Anthropomorphe in der Baukunst, die Arbeit mit dem Genius loci, der feine Unterschied zwischen Bestand und Ergänzung: nicht die radikale sondern allmähliche Transformation und Reparatur der urbanen Stadt – das sind Themen, die zur Architektur von Nöfer führen. Ziel ist dabei nicht das Spekulative oder das Neue um seiner selbst willen. Bedeutend ist nur die Wirklichkeit.

Die bekanntesten Bauwerke der letzten Jahre waren Wohnbauprojekte in Berlin (Prenzlauer Bogen, Beuth-Höfe, Wohnen an der Wallstraße), sowie die Ärztehäuser Brunnenstraße und Bergmannstraße, das Verwaltungsgebäude in der Marchstraße und das Mikroskopgebäude auf dem TU-Gelände. Zur Zeit im Bau befindet sich u.a. das Geschäftshaus „Palais Holler“ am Kurfürstendamm und die Wohnhochhäuser „Max und Moritz“ am Ostbahnhof in Berlin.